Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Der Demokrator

Sie machen unseren Stadtpark kaputt (Kahlschlagrodung in Berlin-Moabit)

20. Februar 2014 , Geschrieben von DerDemokrator Veröffentlicht in #Mietrecht

Wer die Natur so vergewaltigt wie der jetztige Berliner Senat kann kein anständiger Mensch sein.

(In der Türkei gab es wg. solcher Aktionen Straßenschlachten)

 ade.k-l-einer.Tiergarten.b.4.13.JPG

Sie regieren inzw. genauso menschenverachtend wie früher "diese Stasifaschisten", ob sie nun Merkel, Gabriel, Wowereit oder Henkel heißen.Wie.es.jetzt.im.Ottopark.aussieht-.a.18.2.14.JPG

Der Bürger interessiert einen Scheißdreck sobald Politiker gewählt wurde.
Wie menschenverachtend Berliner Senatspolitik ist kann jeder mittlerweile deutlich in seinem Bezirk erkennen.

 

Kahlschlag-an-der-Quitzowstra-e.a-jpg

 

Mit am schlimmsten wird es im Berliner Bezirk Tiergarten in Moabit getrieben. Hier wird dem Bezirk seine grüne Lunge bei lebendigem Leib herausgeschnitten. HKL-Hebebuhne.rodet.Baumbestand.-18.2.14.JPG

Gewissen- und seelenlose Bürokraten.nennen das Stadtteilsanierung. Sobald ein Planfeststellungsverfahren abgeschlossen ist, wird Kahlschlagrodung betrieben. Der Berliner Ottopark war bis vor kurzem die lokale Grünanlage für einen armen Stadtteil in dem ca. 130,000 Menschen leben (müssen). Zwischen der Turmstraße und Alt-Moabit erstreckte sich auf eine Länge von ca. 3 km und einer Breite von ca. 100 m eine Grünlage mit Bäumen, Bänken, Joggingpfad, kleinem kirchlichen Biergarten, und einer Spielwiese mit Tischtennisplatten und Klettergerüsten.

http://www.moabit-ost.de/uploads/pics/kltiergarten_01.jpg

 

http://www.moabit-ost.de/fileadmin/user_upload/Aktuell/Events/kino.jpg

 

 

Der einzige Nachteil den der Ottopark hatte, war der Drogenkonsum- und -handel im Bereich zwischen der Stromstraße und der kleinsten Allee Berlin's der TusneldaAllee. Vermutlich um Geld für den Polizeieinsatz zur Überwachung der Drogen- und einer Trinkerszene zu sparen wurde der  komplette Moabiter Buschbestand auf eine Maximalhöhe von 60 cm gekappt und hunderte gesunde Alleebäume sowie weiterer Baumbestand gefällt.

 


(Man will kein Personal einstellen das Drogenhandel und Trinkergelage verhindern kann.Lieber gibt man Geld für Schwachsinn, wie diese widerlichen, gefährlichen (Sturzgefahr) künstlichen Findlinge aus. (siehe Video))

 

 Durch die starke Fluktuation im Bezirk verschindet auch "Protestpotential". Immer mehr Straßenzüge werden um die Mieten hochzutreiben veredelt, während man dort wo das nur schwer gelingt Problemzonen schafft, z.B. dadurch das man rumänische Bettelbanden, Trinker und andere Sozialfälle in großem Stil einquartiert.

 


 

 

 

 

Gleichzeitig schlägt der demografische Wandel in Moabit überproportional zu. Das hat zur Folge das die Wehrhaftigkeit im Bezirk abnimmt und sich nicht lautstark und evtl. auch mal deutlich gegen diese heimliche Entvölkerung gewehrt wird, wobei es vermutlich die gleichen Typen sind die das Verhalten in Rußland kritisieren und als Diktat beschimpfen, was sie bei uns in Moabit ohne mit der Wimper zu zucken durchziehen.


So.grün.war.es.bei.uns.in.Moabit.2012


Ich konnte bei meinem letzten Fototermin nicht an mich halten und schimpfte los "Ich würde mir wünschen, das man die Baufahrzeuge entferntt".  Das war vielleicht etwas heftig, aber ich bin auch nur ein Mensch.

 

Bagger.im.Stadtpark.jpg



Ich habe inzw. viele Fotos zum Moabiter Kahlschlag und dämlicher Verkehrsplanung in der Quitzowstraße gemacht. Bei Schnee dürfen sich Radfahrer jetzt an tonnenschweren Sattelschleppern vorbeiquetschen, da der angelegte Radweg nicht mehr benutzt werden darf.

Bauchaos.an.meiner.Stra-e.JPG

Ich stelle diese gerne jedem unentgeltlich und unter Verzicht auf Wahrung meines Urheberrechts zur Verfügung-eMail genügt.

Ciao
Wolfi

 

P.S. Angesichts dieser Situation sollte sich niemand wundern das Berlin unfähig ist einen funktionstüchtigen Flughafen zu bauen.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

DerDemokrator 10/25/2014 17:07

Dieser Irrsinn ist auch dem Bund der Steuerzahler aufgefallen, der in seinem aktuellen Schwarzbuch

http://www.schwarzbuch.de/

darüber berichtet und zwar über beide Fälle.