Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Der Demokrator

Reden wir mal über Werbung

22. März 2009 , Geschrieben von HerrMay

 "Heute bleibt die Küche kalt, wir gehen in den Wienerwald". Das war ein bekannter Werbespruch der Hähnchenbratereikette "Wienerwald" in der Bundesrepublik der 70 Jahre.
Reine Nostalgie, die *Wienerwald"Restaurants sind längst pleite und so ein Reklamespruch der reinste Hohn für Niedriglöhner, Zeitarbeitssklaven sowie Hartz4'ler.
Wer Grundsicherung bekommt kann sich Mätzchen ala: "Döner an ner Ecke", "Sportbild-Abo" oder "kleinen Absacker in ner Eckkneipe" überhaupt nicht leisten.
"Dank" der Zahlenspielereien bei der Bedarfsberechnung für den Regelsatz sind "sonstige Ausgaben" gar nicht möglich. Wer Leistungsbezieher ist und versucht verantwortungsvoll mit seinem Leben umzugehen kann mit diesem Geld mit "Ach und Krach" den Alltag und winzig kleine "Lebenskatastrophen" durchstehen. Reparaturen, kleinere Anschaffungen oder "außer Haus-Aktionen" sind nahezu ausgeschlossen.
Größere Anschaffungen, wie sparsame Waschmaschine oder umweltfreundlicher Kühlschrank sind komplett ausgeschlossen! Der Autor wollte heute in "seinen Nachbarschaftsladen", aber das leere Portemonaie verhinderte diese Aktion. Niemand geht gerne aus der Wohnung wenn in der Geldbörse "Ebbe ist".
Wenn's selbst am "Pinkelgroschen" fehlt wird die Konsumwelt zu feindlichem Gebiet. Ich glaube jeder Regelsatz-Empfänger kann nachvollziehen was ich meine. Es kommt doch nicht von ungefähr das Langzeitarbeitslose inzw. aus dem Straßenbild einer Großstadt genauso herausstechen wie Bettler und Obdachlose, man erkennt sie an schlecht sitzenden Frisuren, Second Hand-Mode, gefälschten "Adidasttreter" oder LIDl-und Alditüten, wie früher auch nur viel öfter und in einigen Stadtteilen sogar überwiegend.
An diesem Bild einer zunehmend verarmenden Gesellschaft wird sich auch nach der Regelsatzerhöhung von 8 Euro ab Juli 2009 nichts ändern. Die vollmundig verkündeten "gewaltigste Preissenkungen seit Enführung des "Euro" der großen Discounter werden leise, still und heimlich zurückgezogen, die Energiepreise werden vermutl. wieder wg. gestiegener Öl-/Gaspreise minimal erhöht werden und wenn einer der "Gläubger der Ha(r)tz4 Community" falsch gerechnet hat, kann es passieren, daß "Mehr" plötzlich weniger ist.
Es will aber trotzdem niemand kapieren das das Geld das bisher schon in das Bankensystem gepumpt wurde nichts bewirkt "wenn niemand den Weg frei macht". Konsum wird nur dann angeheitzt wenn man die konsumieren läßt die konsumieren müssen, da hat sich nix getan, wie auch? Die Abwrackprämie schießt völlig am Ziel vorbei und schenkt denen Geld die ohnehin etwas ausgeben wollten, auch wenn die "Werbung der Bundesrepublik" uns etwas anderes weis machen will.
Die Zahlen der Autoindustrie sprechen Bände. Wer einmal aus seinem Elfenbeinturm heraus gekommen ist und nicht nur per Talkshow Kontakt zum Bürger aufgenommen hat, merkt ganz schnell das Konsum nur dort entsteht wo Notwendigkeit besteht oder Sicherheit existiert.
Wenn "Praktiker" und "Obi" in Brandenburg jetzt sogar Kurzarbeit anmelden müssen zeigt sich wie sehr Bürger an Sicherheit glaubt. Also wird nur gekauft was unbedingt nötig und dort wo"Geiz am geilsten" ist. Als sich die Finanzkrise noch nicht mal am Horizont zeigte, stellte ich mir die Frage: "Sollte man einem Patienten der am Tropf liegt, die Nahrung verweigern"?
Politik+Wirtschaft haben ihre Antworten längst gegeben, jetzt sollte der Bürger zeigen was er davon hält und sich nicht von Parteiwerbung (Propaganda) verunsichern lassen.

Ciao Wolfgang

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post